Was inspiriert mich?

Meine Inspiration ist die Architektur und Grafiken. Ich liebe geradlinige und einfache Kleidung. Finde es spannend mit Formen und Linien zu experimentieren. Das spiegeln auch meine Designentwürfe wider. Finde es sehr wichtig, dass man Ideen findet, die dem Person auch was weiterbringen – für mich sind das Häuser und 3D-Effekte. Mit den folgenden Bildern, möchte ich euch meine Welt zeigen.

0d51a71c3c2222cd78fe30278b08f6cc1f725f24b264b069c78ddda1def5ef59
f4250f0c1e4ddf82e16ceece88aaf6ed

 

 

Wie man bei den drei Bildern sieht, sind nur Farben wie Schwarz, Grau und Weiß sichtbar. Ja ich weiß, die Farben sind eigentlich keine Farben, aber für mich sind das ausdrucksvolle Farben, die mich widerspiegeln und meine Emotionen zeigen. Ich fühle mich mit den Farben sehr eng befreundet und kann mit denen auch gut arbeiten.

 

Me , Myself and I

Mode war immer ein Teil von meinem Leben, sei es im Verkauf Leute beraten was am besten für eine Cocktailparty oder was umwerfendes für eine Geburtstagsparty passt oder als persönliche Assistentin einer Designerin denn Kaffe holen, Shoperöffnung organisieren, Modenshow betreuen. Ziemlich quer durch die Bank. Da hab ich eine Bandbreite an Bereiche kennengelernt. Da war es ziemlich klar für mich, dass ich in der Branche bleiben will.  Da ich Indische Wurzeln habe, sind Farben und ein orientalischer Look ein wichtiger Bestandteil  meiner Entwürfe.  Durch die Modeschule habe ich gelernt wie man die Ideen, die im Kopf herumschwieren auf ein Blatt Papier bringen kann. Mit profisionelle Unterstützung kommt man (fast) immer an sein Ziel.

IMG_9157.jpg

 

Über mich…

Hallo! ich stelle mir kurz vor.
Mein Name ist Tamar und ich komme aus Georgien, ich wohne seit 5 Jahren in Wien und habe 2015  das Kolleg für Mode an der HLMW9 Michelbeuern angefangen. Ich interessiere mich sehr für Mode und war schon lange Zeit. Mein Traum ist Designerin zu werden, ich mag Zeichnen, Nähen und Modelieren.

 

title foto1.jpg

Über mich

La_Sylphide_30896_ALATI234Mein Leben hat mit einer großen Leidenschaft angefangen. Eine Leidenschaft, die meine Seele, meinen Charakter und meine Persönlichkeit geformt hat: das Ballett. Während meiner Karriere als professionelle Balletttänzerin hat mich immer der Gedanke beschäftigt, was ich danach machen würde. Es war schwierig herauszufinden, welche anderen Interessen und Begabungen ich habe.

Was könnte diese Leidenschaft ersetzen? Tatsächlich ist sie nicht ersetzbar, jedoch können neue Lieben geboren werden. So erwuchs in mir die Idee, mein Interesse für Mode und die Erfahrung als Tänzerin zu kombinieren und mich in Richtung Kostümbildnerin zu orientieren.

Warum habe ich mich für die Ausbildung am Michaelbeuern Kolleg entschieden?

received_1182678205131823.jpeg

Um in der kreativen Welt von Designern und Kleidermachern arbeiten zu können, muss man Fähigkeiten aus verschiedenen Bereichen beherrschen. Das Michaelbeuern Kolleg bietet auf sehr hohem Niveau eine vielseitige Ausbildung, die sowohl kreative als auch praxisbezogene Aspekte berücksichtigt. Zudem werden auch
betriebswirtschaftliche Kenntnissen vermittelt. Dieser Studiengang stellt für mich eine großartige Möglichkeit dar, meine Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Bühnenkostüme zu erweitern.

 

 

 


VOM MOODBOARD  ZUR REALITÄT …EIN AUFREGENDER PROZESS !

 Entwurf und Technische Zeichnung, Prototype aus Mollino Stoff

taglio.JPG

Von Fotografie Unterricht, bis fotoshooting Projekt (Fotos von Frau Blaskovic und Edelhofer Stephanie)

taglio2

 

Ein Vorbild : Luisa Spinatelli    

imgres

Eine der berühmtesten Kostümbildnerinnen der Theaterwelt ist Luisa Spinatelli, die für mich ein großes Vorbild ist. Ihre letzte Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper war im März 2016 das Ballettstück  “Le Corsaire”, für das sie die Kostüme und das Bühnenbild erschaffen hat.

imagesimages.jpg

Entwürfe von „Le Corsaire „
Wiener Staatsoper

 

12484848_1030780356991919_6673994395582830684_o

Fertigungsprozess
Wiener Staatsoper

 

1294381_1030780353658586_1234433222479268870_o

Bühnenbild Gestaltung
Wiener Staatsoper

Ein Blick auf die Bühne…

Modell für die Schulmodenschau

Opposites Attract, war der diesjährige Name der Schulmodenschau. Das Thema war Androgyn. ( Mein Modell ist allerdings nicht sehr androgyn…) Die ersten Bilder die ihr hier seht sind meine Modezeichnungen und die Technische Zeichnung, der zweite Entwurf ist es schließlich geworden.

12795332_10206062039735630_119427714699167491_n              10391505_10206062020055138_7221662846158361805_n

12841404_10206062034255493_8137618950937720324_o  IMG_0101
Die ausgewählten Stoffe, das Oberteil besteht aus dem rot/schwarzen Stoff sowie das Kleine Unterhöschen, die Hose besteht aus einem weißen Glasbatist und die Jacke aus dem Stoff den ihr hier seht.
Stoff
Der Prototyp sowie das fertige Modell!

13275730_10206631481691323_882495407_nunnamed-1